Hebel Wurftechnik


Mit der Hebeltechnik soll erreicht werden, dass die Gelenke des Gegners überstreckt werden und der Gegner unter dieser Schmerzeinwirkung in jede gewollte Position oder Körperhaltung gebracht werden kann.

Bei allen Hebeltechniken sollte der Gegner unter ständiger Kontrolle bleiben, da beide Arme im Einsatz sind und eine eigene Körperdeckung nicht mehr gewährleistet ist.

Bei der Ausführung von bestimmten Wurftechniken wird der Gegner in eine instabile Lage gebracht, so dass er das Gleichgewicht nicht mehr halten kann. Wichtig ist hierbei immer ein guter Stand, um nicht selbst in Bedrängnis zu geraten und das Gleichgewicht zu verlieren.

Liegt der Gegner am Boden, sollte versucht werden, das sofortige Aufstehen wieder zu verhindern. Ein Fixierungsgriff ist die beste Möglichkeit ihn unter Kontrolle zu behalten.

Die Hebeltechnik hat dabei den Vorteil, dass nach der Ausführung man gleich in einer Fixierungsposition ist. Das absolute Beherrschen der Abroll- und Falltechniken miss gewährleistest sein. Diese sind notwendige und lebenswichtige Vorraussetzungen die in einer realen Situation hilfreich sind.

Alle Hapkido Techniken sollen erreichen, die Richtung der gegnerischen Kraftbewegung in eigene gebündelte Energie umzuleiten.

Im Prinzip macht sich das Hapkido also die Anatomie des Menschen zu Nutze. Jedes Gelenk am Körper, egal ob an Hand, Finger, Schulter, Knie, Fuß oder noch andere, kann durch die geübten Hebeltechniken vollkommen kontrolliert werden. So kann der Angreifer stets mit wenig Gewalt in Schach gehalten werden.

Im Hapkido gibt es zahlreiche verschiedene Wurftechniken, bei denen der Angreifer auf den Boden geworfen wird.

Der Körper des Angreifers wird mit wenig Kraftaufwand dabei immer über Schulter, Hüfte, Beine etc. angehoben und so auf den Boden geworfen, wobei die Kraft des Angreifers ausgenutzt wird.


Weitere Berichte:


   Bedeutung
   Entstehung
   Fusstechnik
   Handtechniken
   Hapkido
   Hebel Wurftechnik